Elternhinweise


Elternhinweise

Gespräche brauchen Zeit

Gespräche zwischen Eltern und Lehrkräften sind wichtig. Mal geht der Wunsch nach einem Gespräch von den Eltern aus, ein anderes Mal von der Lehrerin oder dem Lehrer. Damit diese Gespräche Erfolg haben, sollten wir uns an folgende Prinzipien halten: Es ist nicht sinnvoll, in den Pausen u. U. sogar auf dem Flur Probleme bereden zu wollen. Beide Seiten stehen unter Zeitdruck, vergessen wichtige Einzelheiten oder werden missverstanden. Besser ist es, Gespräche vorher zu verabreden und genügend Zeit einzuplanen. Die Sprechstunden der Lehrerinnen und Lehrer finden Sie hier. Unabhängig von den Sprechstunden sollten Sie eventuell gesonderte Termine absprechen.

Fernbleiben vom Unterricht

Nimmt eine Schülerin oder ein Schüler mehrere Stunden oder an einem oder mehreren Tagen nicht am Unterricht teil, so sind die Erziehungsberechtigten verpflichtet, der Schule den Grund des Fernbleibens spätestens am 3. Versäumnistag mitzuteilen. Im Interesse der Sicherheit Ihrer Kinder sollte eine Krankmeldung allerdings immer am ersten Tag des Fehlens, möglichst bis 08.00 Uhr, erfolgen. Dies kann durch die Information durch Mitschüler erfolgen oder telefonisch.

Unterrichtsbefreiung

Für Arztbesuche, Familienfeiern etc. kann Ihr Kind auf Antrag vom Unterricht befreit werden. Eine Befreiung vom Unterricht kurz vor und nach den Ferien für die günstigere Buchung von Urlaubsreisen ist gesetzlich nicht gestattet.

Krankheiten

Wenn Ihr Kind unter dauerhaften Erkrankungen oder Beeinträchtigungen leidet, auf die im allgemeinen Unterricht bzw. besonders im Sport- und Schwimmunterricht Rücksicht genommen werden muss, bitten wir im Interesse Ihres Kindes um Mitteilung. Bei ansteckenden Krankheiten müssen bezüglich des Fernbleibens vom Unterricht die Anweisungen des behandelnden Arztes befolgt werden. Die Schule braucht eine Mitteilung, da bei bestimmten ansteckenden Krankheiten gegenüber dem Gesundheitsamt Meldepflicht besteht (siehe Anlage:Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte nach § 34 Abs. 5 Satz 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)). Bei Auftreten von Kopfläusen muss unbedingt die Schule benachrichtigt werden. Der Schüler darf erst dann wieder den Unterricht besuchen, wenn er frei von Kopfläusen ist.

Verlassen des Schulgrundstücks

Keine Schülerin und kein Schüler darf während der Unterrichtszeit das Schulgrundstück ohne Erlaubnis der zuständigen Lehrkraft verlassen. Bei einem evtl. Unfall besteht dann kein Versicherungsschutz. Das gilt auch bei unerlaubtem Entfernen vom Klassenverband während Unterrichtsgängen bzw. Klassenfahrten.

Versicherung

Grundsätzlich sind alle Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg, während der Unterrichtszeit und bei allen von der Schule angesetzten Veranstaltungen (Klassenfahrten, Wanderungen, Schulveranstaltungen) im Falle eines Unfalls versichert. Sollte Ihr Kind einmal einen Unfall erleiden, und Sie suchen aus diesem Anlass einen Arzt auf, bitten wir um Benachrichtigung, um dem Unfallversicherungsverband Mitteilung zu machen. Wenn Sie Ihrem Kind erlauben, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren, achten Sie bitte unbedingt auf die Verkehrssicherheit des Rades und das Tragen eines Helmes. Ist ihr Kind im Besitz einer gültigen Busfahrkarte, ist das Fahrrad auf dem Schulweg und auf dem Schulhof nicht gegen Schäden und Diebstahl versichert.

Sport

Die Schüler gehen nur in Begleitung einer Lehrkraft in die Sporthalle. Die Turnhalle darf nur mit Turnschuhen mit heller Sohle betreten werden. Aus hygienischen Gründen sollte das Sportzeug erst unmittelbar vor der Sportstunde angezogen und danach wieder ausgezogen werden. Die Kinder dürfen beim Sportunterricht keinen Schmuck am Körper tragen. Auch Ohrringe und – stecker müssen abgenommen oder mit einem Pflaster abgeklebt werden. (Aus Zeitgründen können die Lehrkräfte diese Aufgabe nicht übernehmen). Bitte binden Sie lange Haare hoch. Das Betreten der Umkleideräume und der Schwimmhalle ist ohne Aufsicht der Lehrkraft nicht gestattet. Der Duschraum und die Schwimmhalle dürfen nur barfuß oder mit Badeschuhen betreten werden. In der kalten Jahreszeit ist es wichtig, dass die Schüler sich nach dem Schwimmen eine Kopfbedeckung aufsetzen.

Mitbringen von Waffen (Waffenerlass)

Laut Erlass des Kultusministers ist es allen Schülerinnen und Schülern untersagt, Waffen im Sinne des Bundes-Waffengesetzes mit in die Schule oder zu Schulveranstaltungen zu bringen. Dazu gehören u.a. Messer, Schlagringe, Schusswaffen (einschl. Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen, Softairwaffen) und gleichgestellte Waffen (z.B. Gassprühgeräte) sowie Hieb- und Stoßwaffen. Verboten ist auch das Mitbringen von Munition jeder Art, von Feuerwerkskörpern, von Schwarzpulver und von Chemikalien, die geeignet sind, für explosive Verbindungen verwendet zu werden. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Verstoß gegen das Verbot des Mitbringens von Waffen usw. eine Erziehungs- und Ordnungsmaßnahme zur Folge haben kann. Verboten ist außerdem das Mitbringen von Streichhölzern oder Feuerzeugen, Feuerwerkskörpern, Spielzeugpistolen und Laserpointern.

Schulordnung

Für die Schülerinnen und Schüler der Diesterwegschule gilt die von der Gesamtkonferenz verabschiedete Schulordnung. Sie ist in der Schule einsehbar.

Parken

Wie an allen Osnabrücker Grundschulen gibt es keine für Eltern ausgewiesenen Parkplätze. Die Polizei Osnabrück empfiehlt, dass zum Parken die Straße „Im Fange“ (Eiscafe Amalfi) genutzt wird. Von dort aus können die Kinder die Windhortstraße über den morgens von Schülerlotsen gesicherten Zebrastreifen überqueren. Ergänzend ist ein kurzes Halten im Bereich der Bushaltestelle „Rosenkranz“ (Richtung stadteinwärts), um das Kind aus dem Auto steigen zu lassen.

Nicht erlaubt ist das Halten bzw. Parken in der Wende vor der Feuerwehrzufahrt der Diesterwegschule. Für den Parkplatz an der Rosenkranzkirche gilt, dass die Zufahrt und Abfahrt auf/vom Parkplatz im Uhrzeigersinn um die Kirche erfolgt.